Weltkulturerbe poetisch mit Volker Klotz und Wolfgang Höper

Volker Klotz und Wolfgang Höper setzen ihre Reihe „Weltkulturerbe poetisch“ am Mittwoch, 24. Juni, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei im Wilhelmspalais, Konrad-Adenauer-Straße 2, fort. Wolfgang Höper liest aufschlussreiche Partien aus Ariosts „Der rasende Roland“, Volker Klotz erläutert das Werk als Ganzes.





Eintrittskarten für fünf, ermäßigt drei Ariosts „Der rasende Roland“ bietet geradezu ein Non plus ultra der antiken, aber auch der geschichtlich näheren mittelalterlichen Epik. Viele Episoden des Werks sind von der Artussage mit ihren höfisch ritterlichen Abenteuern, Turnieren und Minne-Kämpfen geprägt. Mit Karl dem Großen und dem Kampf zwischen europäischen Christen und muslimischen Sarazenen kommt noch eine weitere Spielart mittelalterlicher Epik in den Blick: die karolingische, die vom Kaiser und seinen treuen Gefolgsleuten handelt.

Fünfzig Jahre später als Ariosts „Der rasende Roland“ erschien das Epos „Die Lusiaden“ (1572). Es ist das berühmteste Werk des portugiesischen Klassikers Luis Vaz de Camões. Es ist ein entschieden maritimes Epos: Die erzählten Abenteuer spielen sich großenteils auf, aber auch über und unter dem Meer ab. Hauptheld ist der historisch wohlbekannte Admiral Vasco da Gama, der mit seiner Flotte den Seeweg nach Indien erkundet. Kurios der poetische Mischmasch aus geschichtlicher Tatsächlichkeit und Phantasterei, aus christlicher und antik griechischer Mythologie.

Volker Klotz, Professor für Literaturwissenschaft in Stuttgart, lehrte an vielen ausländischen Hochschulen und arbeitet als Dramaturg und Theaterkritiker. Er veröffentlichte unter anderem „Geschlossene und offene Form im Drama“, „Die erzählte Stadt“, „Abenteuer-Romane“, „Das europäische Kunstmärchen“, „Operette“ sowie „Erzählen: von Homer zu Boccaccio, von Cervantes zu Faulkner“.

Wolfgang Höper hatte Bühnenengagements in Hannover, Hildesheim, Mannheim, Wiesbaden, Düsseldorf und ab 1964 in Stuttgart. Er ist seit 1976 Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart und ein Ehrenmitglied des Staatstheaters Stuttgart.



Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen






 
 
Werbung
Tageszeitungen zum Probe lesen
Lesen Sie Ihre regionale oder überregionale Tageszeitung völlig gratis zur Probe.
Abo Stuttgarter Nachrichten
 
Werben Sie ab 5 Euro
Werden Sie unser Werbepartner!
 







Werbekunden
Anmelden
Login
Atom Kraft Ausstieg 20022 - Ausstieg in 2022 !
Unsere Kraftwerke sind alle aus den 1980er Jahren.
Viel Glück Belarus

Corona
Taeglich 600 Tote.
Impfen ist sicherer als Bier im Supermarkt holen

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz